alh_page1

ANTON LEISS-HUBER wurde im oberbayerischen Altötting geboren und gehörte bereits im Alter von 17 Jahren zu den Preisträgern des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“. Sein Gesangsstudium begann der Tenor am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium, bevor er zum WS 2004/05 an die Hochschule für Musik und Theater München wechselte. Seine Ausbildung für die Bühne erhielt er an der berühmten Bayerischen Theaterakademie August Everding und am Konservatorium Wien. Dort besuchte er die Klasse von Wolfgang Dosch mit dem Schwerpunkt Operette. Das einzige Operettenstudium der Welt!

Während seines Studiums spielte Anton Leiss-Huber unter anderem am Bayerischen Staatsschauspiel, am Theater Ingolstadt, am Markgräflichen Opernhaus Bayreuth, am Münchner Prinzregententheater und im Münchner Gasteig. Er arbeitete mit Regisseuren wie Christoph Nel, Vera Nemirova, Wolf Busse und Florentine Klepper. Ulf Schirmer (Münchner Rundfunkorchester), Alexander Liebreich (Münchner Kammerorchester), Ulrich Nicolai und Frank Strobl zählen zu seinen Dirigenten. Konzerte führten ihn bis an die Danziger Philharmonie.

Vom Sommer 2009 bis zum Frühjahr 2012 war er festes Mitglied im Ensemble des Theaters Nordhausen. Seither ist er freischaffend tätig. In der Fernsehsendung „Brettl-Spitzen“ des Bayerischen Rundfunks ist er regelmäßig auf Deutschlands Bildschirmen als „Stenz“ zu erleben.

Während seiner Zeit in Thüringen begann er, an seinem Debütkrimi „Gnadenort“ zu arbeiten. Für Leiss-Huber war es das erste Buch überhaupt. „Durch Zufall, Glück und Fleiß…“ verkaufte er sein Manuskript an den Berliner Ullstein Verlag. Seit dem 6.2.2015 ist es überall im deutschen Buchhandel erhältlich. Am 15.1.2017 folgte der zweite Band  „Fastenopfer“. Weitere Bände über den Kommissar Max Kramer sind in Vorbereitung.

Mit seiner preisgekrönten Band „Schicksalscombo“ tourt er weiterhin durch Deutschland.

Aufnahmen machte er u.a. für den Bayrischen Rundfunk (u.a. ARD Radio Tatort), den Langenscheidt Verlag und für das Deutschland Radio Kultur.